Tanzdemo Träume unter Asphalt #2

Zu gerne teilen wir den Aufruf zur ruhrgebietsweiten Tanzdemo „Träume unter Asphalt“, die nach der Premiere letztes Jahr in Duisburg jetzt am Samstag /07.09.) nach Dortmund kommt. Kommt mit: 17 Uhr, Katharinentreppen (ggü. Hauptbahnhof), After-Party ab 22 Uhr im Rekorder, Gneisenaustraße im Hafen.

Für eine Stadt, gestaltet von allen! Eine Stadt ohne Ausgrenzung und Diskriminierung in jeglicher Form. Eine Stadt, in der sich Menschen das Wohnen leisten können. Eine Stadt mit unkommerziellen, sozialen und kulturellen Räumen! Hier der ganze Aufruf:

Stell dir vor, eine Stadt wird entwickelt, und niemand macht mit. Reichlich ernüchternde Vorstellung, oder? Aber genau so läuft es viel zu oft. Dabei liegt es in den seltensten Fällen daran, dass niemand mitmachen will, sondern daran, dass es gar nicht erwünscht ist. Bürgerbeteiligung? Schon das Wort ist sperrig, die Umsetzung erstickt in Bürokratie.

Dabei ist die Stadt Alltag für uns. Es ist auch der Ort wo alle wichtigen gesellschaftlichen Prozesse stattfinden. In der Stadt sollen Arm und Reich miteinander in Kontakt kommen, hier sollen Menschen aus der ganzen Welt in eine Gesellschaft integriert werden. In der Stadt sollen die Probleme unserer Zeit gelöst werden, es soll der Ort des Fortschritts und der Innovation sein.

Wie viele Menschen entscheiden, wie diese Stadt aussieht? Wer entscheidet, wer sich wo aufhalten darf, wer bauen darf und wer nicht, wo Bäume, Beete, Bänke stehen sollen? Schaut man sich die Projekte der Planungsämter und Wirtschaftsförderungen genau an, sieht man, dass nur sehr wenige Personen Entscheidungen treffen.

Aber der Rat der Stadt, demokratisch gewählt, muss doch jedem Plan zustimmen!? – könnte man erwidern. Aber wie demokratisch ist ein Prozess, bei dem ein paar Ausgewählte einen Plan erstellen, welcher durch einen Rat abgenickt wird, der maximal von der Hälfte der Bevölkerung gewählt ist. Wie demokratisch ist es, wenn die vielen Minderheiten dann in den Plänen keinen Platz haben? Wenn die Stärkung der Wirtschaft wichtiger wird als das Wohl der Allgemeinheit?

Es könnte ganz anders sein. Es muss nicht jeder Plan so aussehen wie alle anderen aktuellen Pläne. Die Viertel können unterschiedlich sein, grüner und lebendiger! Nachbarschaft hieße wieder mehr als nur nebenan zu wohnen.

Stell dir vor, die Stadt würde von ihren Bewohner*innen geplant. Stell dir vor, der Asphalt bricht auf und Träume wachsen in den Himmel. Das Recht auf Stadt ist zum Greifen nah – nehmen wir uns was uns zusteht!

Kommt am Samstag, den 07. September 2019 um 17:00 Uhr nach Dortmund (Hbf/Katharinentreppen) zur Tanzdemo und feiert mit uns, was die Stadt sein könnte!

Wir gehen auf die Straße für:

  • Eine Stadt, gestaltet von Allen
  • Eine Stadt ohne Ausgrenzung und Diskriminierung in jeglicher Form
  • Eine Stadt, in der sich Menschen das Wohnen leisten können
  • Eine Stadt mit unkommerziellen, sozialen und kulturellen Räumen

www.facebook.com/traeumeunterasphalt

Der Nordpol im September

Der Sommer ist in den letzten Zügen und wir genießen ihn nochmal. ZUm Beispiel mit diesen Tipps:

Vom 12. bis 20. September veranstalten ein Haufen Organisationen wieder “Djelem Djelem“, das Festival rund um die vielfältigen Roma-Kulturen. Es gibt Diskussionsrunden, Theater, Lesungen, Musik… schaut vorbei, ist spannend!

Unsere Freund:innen von “All my friendz are Animalz” laden am 13. September zum Special Tresen, er ist dieses Mal quasi der Vorabend-Tresen zum Christopher Street Day am Tag drauf (14.09.).

Am letzten Septemberwochenende sind wir zum ersten Mal Teil der Offenen Nordstadt Ateliers. Zusammen mit 100 anderen Künstler:innen und Kollektiven im Stadtteil öffnet das Druckkollektiv “UNTERDruck” seine Türen, am 28. und 29. September könnt ihr den Druck-Künstler:innen Löcher in den Bauch fragen, wie das nun eigentlich funktioniert mit der Risographie – und natürlich ihre Arbeiten kaufen. Abends versorgen wir euch in der ONA-Nachtbar mit guten Drinks und guter Musik.

Wir wollen Teil sein des Stadtteils und dieses “Nordstadt selber machen” mit Leben füllen. Ihr könnt dabei helfen: indem ihr Mitglieder werdet, Veranstaltungen und Thekenschichten macht, UND das tolle Solibier trinkt, das wir gerade da haben. Die Erlöse kommen dem Nordpol und wichtigen nötigen Anschaffungen zu Gute.

Genug geschwafelt. Es folgt: das Programm für September!

  • Wed
    04
    Sep
    2019

    21:00

  • Fri
    06
    Sep
    2019

    21:00

  • Sat
    07
    Sep
    2019

    21:00

  • Mon
    09
    Sep
    2019

    19:00

  • Thu
    12
    Sep
    2019

    19:00

  • Fri
    13
    Sep
    2019

    21:00

  • Sat
    14
    Sep
    2019

    Café Welcome

    16:00

    Immer am zweiten Samstag im Monat findet das Café Welcome im Nordpol statt. Das Café Welcome soll ein Treffpunkt für Geflüchtete, Asylsuchende, Menschen ohne Papiere und Unterstützer*innen sein.

    Infos: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    Chaque 2ième samedi par moi le Café Welcome aura lieu à Dortmund. Le Café Welcome est un lieu à se rencontrer pour les réfugiés, les demandeurs d’asile, les migrants sans-papiers et des sympathisants.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    The second Saturday of every month Café Welcome is taking place at Nordpol. The Café intends to be a meeting point for refugees, asylum seekers, people without legal status and supporters.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org 

  • Sat
    14
    Sep
    2019

    21:00

  • Mon
    16
    Sep
    2019

    Here be dragons - Spieletresen

    19:00

  • Wed
    18
    Sep
    2019

    20:00

  • Fri
    20
    Sep
    2019

    21:00

  • Sat
    21
    Sep
    2019

    21:00

  • Tue
    24
    Sep
    2019

    16:00

  • Wed
    25
    Sep
    2019

    20:00

  • Wed
    25
    Sep
    2019

    20:00

  • Sat
    28
    Sep
    2019
    Sun
    29
    Sep
    2019

    15 - 20 || ab 21 || 11 - 18

  • Wed
    02
    Oct
    2019

    20:00

AUGUST im Nordpol

Auch wenn es sich gerade eher nach Äquator anfühlt. Trotzdem gar nicht so wenig für Ferien. Here we go: unser Programm im August. Vorher aber noch was Kurzes:

Kurz #1: Save the Date(s)!

  • 31. August Großdemo gegen 100 Jahre Abschiebeknäste
  • 7. September: Tanzdemo Träume unter Asphalt

mehr bei den Veranstaltungen am 14.08. und 31.08.

Kurz #2: Danke!

Wir haben in der letzten Zeit einige neue Mitglieder gewonnen, die Zeit, Ideen, Energie und Kreativität im Nordpol einbringen wollen. Schön, dass ihr dabei seid. Wer such mitreisen will, kann sich hier umschauen.

Jetzt aber. Einen schönen Sommer!

  • Fri
    02
    Aug
    2019

    21:00

  • Sat
    03
    Aug
    2019

    21:00

  • Wed
    07
    Aug
    2019

    21:00

  • Sat
    10
    Aug
    2019

    Café Welcome

    16:00

    Immer am zweiten Samstag im Monat findet das Café Welcome im Nordpol statt. Das Café Welcome soll ein Treffpunkt für Geflüchtete, Asylsuchende, Menschen ohne Papiere und Unterstützer*innen sein.

    Infos: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    Chaque 2ième samedi par moi le Café Welcome aura lieu à Dortmund. Le Café Welcome est un lieu à se rencontrer pour les réfugiés, les demandeurs d’asile, les migrants sans-papiers et des sympathisants.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    The second Saturday of every month Café Welcome is taking place at Nordpol. The Café intends to be a meeting point for refugees, asylum seekers, people without legal status and supporters.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org 

  • Sat
    10
    Aug
    2019

    21:00

  • Wed
    14
    Aug
    2019

    19:00

  • Thu
    15
    Aug
    2019

    19:00Nordpol

  • Fri
    16
    Aug
    2019

    19:00

  • Sat
    17
    Aug
    2019

    21:00

  • Mon
    19
    Aug
    2019

    Here be dragons - Spieletresen

    19:00

  • Wed
    21
    Aug
    2019

    20:00

  • Sat
    24
    Aug
    2019

    21:00

  • Tue
    27
    Aug
    2019

    16:00

  • Wed
    28
    Aug
    2019

    19:00Nordpol

  • Wed
    28
    Aug
    2019

    20:00

  • Sat
    31
    Aug
    2019

    21:00

Juni 2019

Schon gewusst: Der Nordpol wird zu einem großen Teil von Mitgliedern getragen, die im Laden Tresenschichten übernehmen und/oder einen kleinen monatlichen Mitgliedsbeitrag zahlen. Wir suchen gerade fleißig nach neuen Mitgliedern. Falls Du interesse hast melde dich gerne per Mail oder im Laden.

  • Wed
    05
    Jun
    2019

    Plattenpinte

    21:00

    Bringt Euer liebstes Vinyl mit und legt auf! Wir versorgen Euch mit Drinks!

  • Fri
    07
    Jun
    2019

    21:00

  • Sat
    08
    Jun
    2019

    Café Welcome

    16:00

    Immer am zweiten Samstag im Monat findet das Café Welcome im Nordpol statt. Das Café Welcome soll ein Treffpunkt für Geflüchtete, Asylsuchende, Menschen ohne Papiere und Unterstützer*innen sein.

    Infos: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    Chaque 2ième samedi par moi le Café Welcome aura lieu à Dortmund. Le Café Welcome est un lieu à se rencontrer pour les réfugiés, les demandeurs d’asile, les migrants sans-papiers et des sympathisants.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    The second Saturday of every month Café Welcome is taking place at Nordpol. The Café intends to be a meeting point for refugees, asylum seekers, people without legal status and supporters.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org 

  • Wed
    12
    Jun
    2019

    21:00

  • Fri
    14
    Jun
    2019

    21:00

  • Sat
    15
    Jun
    2019

    20:00

  • Tue
    25
    Jun
    2019

    16:00

  • Wed
    26
    Jun
    2019

    20:00

  • Sun
    30
    Jun
    2019

    19:00

  • Thu
    15
    Aug
    2019

    19:00Nordpol

April 2019

Viel los im April. Besonders wollen wir an dieser Stelle aus die Demonstration am 4.4. in Erinnerung an Mehmet Kubaşık und die anderen Opfer des NSU, verweisen!

Hier findet Ihr das übrige Programm:
PS. KIEZ IST UND BLEIBT WAS IHR DRAUSS MACHT!

  • Wed
    03
    Apr
    2019

    Plattenpinte

    19:00

    Bringt Euer liebstes Vinyl mit und legt auf! Wir versorgen Euch mit Drinks!

  • Thu
    04
    Apr
    2019

    18:00Mallinckrodtstr. 190

  • Fri
    05
    Apr
    2019

    21:00

  • Wed
    10
    Apr
    2019

    19:00

  • Thu
    11
    Apr
    2019

    19:00

  • Fri
    12
    Apr
    2019

    21:00

  • Sat
    13
    Apr
    2019

    Café Welcome

    16:00

    Immer am zweiten Samstag im Monat findet das Café Welcome im Nordpol statt. Das Café Welcome soll ein Treffpunkt für Geflüchtete, Asylsuchende, Menschen ohne Papiere und Unterstützer*innen sein.

    Infos: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    Chaque 2ième samedi par moi le Café Welcome aura lieu à Dortmund. Le Café Welcome est un lieu à se rencontrer pour les réfugiés, les demandeurs d’asile, les migrants sans-papiers et des sympathisants.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    The second Saturday of every month Café Welcome is taking place at Nordpol. The Café intends to be a meeting point for refugees, asylum seekers, people without legal status and supporters.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org 

  • Sat
    13
    Apr
    2019

    20:00Nordpol

  • Sun
    14
    Apr
    2019

    19:00Nordpol

  • Mon
    15
    Apr
    2019

    19:00
  • Wed
    17
    Apr
    2019

    19:00

  • Wed
    24
    Apr
    2019

    20:00

  • Tue
    30
    Apr
    2019

    Umsonstladen Dortmund

    16:00 - 19:00

     

    Wann? Jeden letzten Dienstag im Monat, 16 – 19 Uhr

    Was? Alles, was nicht mehr gebraucht wird, aber noch in gutem Zustand ist.

    Wie? Ohne Geld. Ohne Bedingungen.

    Wer? Eine lockere Gruppe von Menschen, die solidarisch wirtschaften wollen. Jeder, der sich
    beteiligen möchte, ist willkommen. Kontakt unter
    umsonstladen_do@riseup.net

    Warum etwas ändern? Unser Wirtschaftssystem beruht auf Konkurrenz und Ausbeutung. Weltweit leidet eine Milliarde Menschen an Hunger, während sich die Vermögen in immer weniger Händen ansammeln. Auch in Deutschland steigt die ungleiche Verteilung der Einkommen stetig. Gleichzeitig steht unsere Wirtschaft unter einem ständigen Wachstumszwang, der in einer Welt mit endlichen Ressourcen zwangsläufig an Grenzen stößt. Darunter leidet vor allem das Ökosystem.

    Die Solidarökonomie ist eine Alternative zur außer Kontrolle geratenen Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Sie orientiert sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Menschen sowie an sozialen, demo-kratischen und ökologischen Prinzipien. Projekte wie der Umsonstladen bauen langfristig autonome und solidarische Strukturen auf, die die Menschen unabhängiger machen von den Zwängen unseres absurden Wirtschaftssystems.

     

  • Fri
    03
    May
    2019

    21:00

Februar, 2019.

Folgendes erwartet Euch im Monat Februar. Wie immer gilt: Mittwochs und Samstag ist standartmäßig ab ca. 20 Uhr geöffnet. Für aktuelles checkt auch unsere Facebook-Seite fb.com/nordpol.do

  • Fri
    01
    Feb
    2019

    21:00

  • Sat
    02
    Feb
    2019

    21:00

  • Wed
    06
    Feb
    2019

    Plattenpinte

    21:00

    Bringt Euer liebstes Vinyl mit und legt auf! Wir versorgen Euch mit Drinks!

  • Fri
    08
    Feb
    2019

    21:00

  • Sat
    09
    Feb
    2019

    Café Welcome

    16:00

    Immer am zweiten Samstag im Monat findet das Café Welcome im Nordpol statt. Das Café Welcome soll ein Treffpunkt für Geflüchtete, Asylsuchende, Menschen ohne Papiere und Unterstützer*innen sein.

    Infos: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    Chaque 2ième samedi par moi le Café Welcome aura lieu à Dortmund. Le Café Welcome est un lieu à se rencontrer pour les réfugiés, les demandeurs d’asile, les migrants sans-papiers et des sympathisants.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org

    The second Saturday of every month Café Welcome is taking place at Nordpol. The Café intends to be a meeting point for refugees, asylum seekers, people without legal status and supporters.

    Info: Refugees Welcome Dortmund, https://refugeeswelcomedo.noblogs.org 

  • Wed
    13
    Feb
    2019

    20:00

  • Thu
    14
    Feb
    2019

    19:00Nordpol

  • Fri
    15
    Feb
    2019

    20:00

  • Sat
    16
    Feb
    2019

    21:00

  • Wed
    20
    Feb
    2019

    20:00

  • Fri
    22
    Feb
    2019

    21:00

  • Tue
    26
    Feb
    2019

    Umsonstladen Dortmund

    16:00 - 19:00

     

    Wann? Jeden letzten Dienstag im Monat, 16 – 19 Uhr

    Was? Alles, was nicht mehr gebraucht wird, aber noch in gutem Zustand ist.

    Wie? Ohne Geld. Ohne Bedingungen.

    Wer? Eine lockere Gruppe von Menschen, die solidarisch wirtschaften wollen. Jeder, der sich
    beteiligen möchte, ist willkommen. Kontakt unter
    umsonstladen_do@riseup.net

    Warum etwas ändern? Unser Wirtschaftssystem beruht auf Konkurrenz und Ausbeutung. Weltweit leidet eine Milliarde Menschen an Hunger, während sich die Vermögen in immer weniger Händen ansammeln. Auch in Deutschland steigt die ungleiche Verteilung der Einkommen stetig. Gleichzeitig steht unsere Wirtschaft unter einem ständigen Wachstumszwang, der in einer Welt mit endlichen Ressourcen zwangsläufig an Grenzen stößt. Darunter leidet vor allem das Ökosystem.

    Die Solidarökonomie ist eine Alternative zur außer Kontrolle geratenen Konsum- und Wegwerfgesellschaft. Sie orientiert sich an den tatsächlichen Bedürfnissen der Menschen sowie an sozialen, demo-kratischen und ökologischen Prinzipien. Projekte wie der Umsonstladen bauen langfristig autonome und solidarische Strukturen auf, die die Menschen unabhängiger machen von den Zwängen unseres absurden Wirtschaftssystems.

     

Wir widersprechen den Überwachungsplänen für die Münsterstraße

Pressemitteilung vom 05.02.2019

Videoüberwachung verdrängt Probleme und löst sie nicht.

Gewerbetreibende und Anwohner*innen sollen sich beim Nordpol melden.

Die Polizei Dortmund will Videoüberwachung auf der Münsterstraße installieren. Schon von 2020 an könnten Kameras rund um die Uhr an den Gebäuden das Geschehen auf der Straße live überwachen, teilten Stadt und Polizei Dortmund heute mit. Das Kneipenkollektiv “Nordpol” sieht Persönlichkeitsrechte verletzt und lehnt die Pläne ab. “Sie sind kein Ansatz zur Lösung von Problemen, sondern verdrängen die alten und schaffen neue”, sagt Nordpol-Sprecherin Sara Trommler.

Schon vor zwei Jahren stand die Installation von Kameras im öffentlichen Raum zur Debatte. Damals war die Überwachung auf der Brückstraße eingerichtet worden, für die Münsterstraße hatte Polizeipräsident Gregor Lange den Wünschen einiger Law-and-Order-Liebhaber*innen aber eine Absage erteilt: „Die kriminogenen Orte in der Nordstadt sind austauschbar – dann müssten wir flächendeckend überwachen. Das wäre verdächtig nah an einem Polizeistaat. Das kann ja keiner wollen“, hatte er damals den “Nordstadtbloggern” gesagt. “Damals hat der Polizeipräsident die Situation erfreulich differenziert eingeschätzt”, so Sara Trommler vom Nordpol. “Wir fragen uns, was ihn nun dazu bewogen hat, seine Meinung zu ändern. Denn die Situation hat sich ja nicht verändert.”

Aus Sicht des Nordpol-Kollektivs ist Videoüberwachung, die gerne verharmlosend “Beobachtung” genannt wird, nicht nur ein teures, sondern auch ein wirkungsloses Instrument zur Kriminalitätsbekämpfung. “Deutschprachige und internationale kriminologische Untersuchungen kommen immer wieder zu demselben Ergebnis: Kameras im öffentlichen Raum verschieben Kriminalität allenfalls, können Sie aber weder verhindern noch die Probleme lösen”, so Trommler. Auch in der Brückstraße sind die Erfolge bisher eher bescheiden. Die Überwachung des Stadtraums sei nicht, wie von Polizeipräsident Lange behauptet, eine “sinnvolle Ergänzung zum bestehenden Präsenzkonzept”, sondern vielmehr blinder Aktionismus ausgehend vom populistischen Gerede eines imaginierten “Sicherheitsgefühls”, das Probleme nicht ernst nimmt, sondern sie verdrängt. “Dass die Polizei Dortmund dafür wider besseren Wissens und ohne sinnvolle Argumente massive Einschränkungen von Persönlichkeitsrechten in Kauf nimmt und die früheren Bedenken über Bord wirft, nur weil es das novellierte Polizeigesetz plötzlich erlaubt, ist für uns nicht nachvollziehbar”, sagt Sara Trommler.

“Als unkommerzieller Ort für Kultur und Nachbarschaftstreffpunkt und als Anwohner*innen sind wir seit über fünf Jahren auf der Münsterstraße angesiedelt. Uns ist es von je her ein Anliegen, dass auf der Münsterstraße respektvoll miteinander umgegangen wird”, sagt Sara Trommler vom Nordpol. “Der Umgang der Menschen auf der Münsterstraße miteinander ist in der Regel freundlich. Wir wünschen uns, dass sich die Ordnungsbehörden dem auch verpflichten. Dazu braucht es nicht Vorverurteilungen und erhöhten Kontrolldruck, sondern Angebote zur Teilhabe und die Unterstützung derjenigen, die hier landen, weil sie anderswo verdrängt wurden.”

Polizeipräsident Lange sagte in der heutigen Pressekonferenz, dass er “auf Zuspruch hoff[e]”. Wir widersprechen. “Alle Anwohnerinnen und regelmäßigen Besucherinnen der Münsterstraße, die sich dem Widerspruch anschließen möchten wir einladen, über kontakt@nrdpl.org mit dem Nordpol-Kollektiv ins Gespräch zu treten. Wir wollen die Ankündigung aus Rathaus und Polizeipräsidium nicht einfach so hinnehmen”, so Trommler abschließend.