Nordstadtannekdoten

Auch in Dortmund kam es zu bemerkenswerten Zwischenfällen.

Der Polizeibericht meldet: bei einer Wohnungsräumung in der Lessingstraße am Donnerstag Vormittag kam es zu wüsten Zwischenfällen, so daß wiederholt die Polizei einschreiten musste. Der Gerichtsvollzieher musste zunächst die Polizei herbeirufen, weil sich eine große Menge Kommunisten eingefunden hatte und die Wohnungsräumung verhindern wollte. Beim Eintreffen der Beamten hatten Leute aus der Menge einige Sachen, die der Gerichtsvollzieher im Auftrage des Hausbesitzers gleichzeitig gepfändet hatte, bereits fortgeschafft. Ferner wurde versucht, das Pferd vor dem Möbelfuhrwerk auszuspannen, was die Polizeibeamten aber verhindern konnten.

Inzwischen war die Menschenmenge auf mehrere hundert Personen angewachsen, die eine drohende Haltung gegen die Beamten einnahmen. Das Überfallkommando mußte herbeigerufen werden, um Straße zu räumen. Im Hausflur waren einige Männer über den Gehilfen des Gerichtsvollziehers hergefallen und hatten ihn mit Faustschlägen traktiert. Noch ehe die Polizeibeamten zugreifen konnten, waren diese Täter im Gewühl verschwunden. Vor dem Geschäft des Metzgermeisters K. In der Schützenstraße, dem das Haus in der Lessingstraße, in dem die Wohnungsräumung stattfand, gehört, hatte sich ebenfalls eine größere Menge angesammelt. Die Menge forderte von K. Die Herausgabe der gepfändeten Sachen. Auch hier musste wieder ein Überfallkommando herbeigerufen werden. Inzwischen hatte sich der Metzgermeister K. Mit seiner Mieterinn aus der Lessingstraße auf gütlichem Wege geeinigt. Die gepfändeten Möbel wurden wieder zurück gegeben und in die geräumte Wohnung gebracht. Die Menge gab aber immer noch keine Ruhe. Die Wut gegen Metzgermeister K. War so groß, daß gegen 19.00 Uhr wieder eine größere Menschenmenge vor sein Geschäft in die Schützenstraße zog und dort Käufer daran hinderte, den Laden zu betreten. Zum dritten male musste ein Überfallkommando alarmiert werden, daß ruhe und Ordnung endgültig wieder herstellte.

Dortmunder Rundschau, 3. September 1932