Termine

Termin Informationen:

  • Fr
    07
    Feb
    2014
    So
    09
    Feb
    2014

    Seminar „Zwischen Antirassismus und Emanzipation“

    ein kritisch-solidarischer Blick auf Methoden und Materialien

    Seminar des Arbeitsschwerpunkts Bildung & Emanzipation (BiEm) der BUKO

    7.-9. Februar in Dortmund, Nordpol

    Wir möchten mit diesem Seminar unsere Diskussion über Bildungsmaterialien  stärker auf Materialien und Methoden verlagern, auf die wir uns positiv beziehen können. Dabei möchten wir auch Beispiele mit einbeziehen, die im Globalen Süden entwickelt wurden. Als Beispiel für einen gelungen Süd-Nord-Transfer sei die in Südafrika entwickelte und schließlich in Canada (im  Norden) publik gewordene Methode „Power Flower“ zu nennen, mit der Menschen ihre eigene Positionierungen im Geflecht der Macht- und Herrschaftsverhältnisse bestimmen können, bevor sich daran machen diese abzuschaffen. Wir möchten Materialien sichten und beurteilen, jedoch auch verschiedene Ansätze in der praktischen Umsetzung kennen lernen. Nach einem theoretischen Input zu antirassistischer Bildungsarbeit in Deutschland werden ReferentInnen aus der außerschulischen Bildungsarbeit verschiedene Methoden vorstellen und mit den SeminarteilnehmerInnen praktisch erproben. In der Abschlussphase des Seminars wird über das Verhältnis zwischen antirassistischen Kämpfen und methodischen Ansätzen in der Bildungsarbeit reflektiert.

    Es ist erwünscht, dass die SeminarteilnehmerInnen eigene Beispiele für Methoden in der Bildungsarbeit und erfolgreiche antirassistische Aktionen mitbringen.

    Geplanter Ablauf:

    Freitag, ab 18 Uhr

    • Begrüßung, Vorstellung und Warm up (Moderation: Sandra Lindner, Dresden)
    • Inhaltliche Einführung und Planung des Wochenendes

    Samstag

    • 10 Uhr: Input: Von Antirassismus zu Rassismuskritik (Tobias Linnemann, Bildungswerkstatt Migration & Gesellschaft Bremen/Berlin)
      „Rassismuskritik geht davon aus, dass diejenigen, die sich kritisch mit Rassismus beschäftigen, selbst Teil rassistischer Verhältnisse sind. Es werden ein oder zwei Methoden der rassismuskritischen Bildungsarbeit vorgestellt. Bei den Methoden geht es um die Sensibilisierung für rassistische Strukturen von Menschen, die selbst keinen Rassismus erfahren. Ziel sind Impulse zu einem Bewusstsein für die eigene Involviertheit und Privilegiertheit im Kontext von Rassismus.“
    • 15 Uhr: Antirassistische Bildungsarbeit und antirassistische Kämpfe (Regina Schleicher, Goethe-Universität Frankfurt)
      „Anhand von Beispielen aus Bildungsarbeit und antirassistischen Kämpfen, nicht nur aus Deutschland, sollen die Möglichkeiten und Grenzen gemeinsamer Praxen von Menschen, die in den Machtverhältnissen unterschiedlich positioniert sind, ausgelotet werden. Nach einem kurzen thesenartigen Input werden hierfür verschiedene Beispiele von der Referentin präsentiert und von den TeilnehmerInnen zusammen getragen.“

    Sonntag 10 bis ca. 13 Uhr

    • Zusammenfassung & Auswertung
    • Diskussion & weitere Planung des BUKO-Arbeitsschwerpunkts Bildung & Emanzipation

    Beitrag: 20 Euro (inkl. Verpflegung). Die Teilnahme soll nicht am Geld scheitern.
    Bitte Schlafsäcke mitbringen.  
    Bitte meldet euch hier an: mail [ät] buko.info