Termine

Termin Informationen:

  • Mi
    26
    Nov
    2014

    Vortrag: Die größte List des Teufels... Zur Kritik der Verschwörungstheorien

    20:00Nordpol

    Ab 20:00 Uhr Vortrag, danach Nordpol-Tresen.

    Flo Hessel - "Die größte List des Teufels..." Zur Kritik der Verschwörungstheorie

    Verschwörungsmythen sind fast allgegenwärtig: im Alltag, in der Populärkultur, in der Politik. Ihre Verfechter sind Linke und Rechte, Religiöse und Säkulare, Einzelne oder ganze Gruppen, und so ziemlich alle(s) dazwischen. Sie 'wissen', wer Kennedy ermordete, die Bilder von der Mondlandung fälschte oder die Fabrik nebenan schließt, wer Krankheiten und Drogen in die Welt oder Fluorid ins Wasser bringt, warum Elvis noch lebt, zwei Türme in New York einstürzten oder Herrschaft, Ausbeutung und Leiden unser aller Leben prägen. Obwohl sich Verschwörungsmythen mit unendlich vielen Einzelheiten und Details umgeben, ist ihre Form die Erklärung der Welt aus einem Punkt, und mit klaren, mächtigen, und gerade deshalb verborgenen und bedrohlichen Verantwortlichen. Innerhalb dieser Erklärungsmuster „besteht die größte List des Teufels […] gerade darin, den Glauben zu erwecken, er existiere überhaupt nicht“ (Léon Poliakov).

    Die Veranstaltung wird anhand 'klassischer' und aktueller Beispiele in die Geschichte, Struktur und Funktion von Verschwörungsmythen und des paranoiden Denkens einführen. Besondere Aufmerksamkeit wird dabei deren – meist kaum zufälligem – Zusammenhang mit antisemitischen Ressentiments gewidmet. Im Mittelpunkt soll die Beschaffenheit und innere Verbindung von deren Form der Erklärung der Welt stehen: Warum entfalten sie Wirkungsmacht? Und lernen wir aus ihnen etwas über ein konkretes Ereignis, oder doch viel mehr über die Einzelnen und die Gruppen, die sie sich aneignen, und über den Zustand ihrer Gesellschaft?

    Flo Hessel ist Sozialwissenschaftler und Mitglied des Instituts für Sozialtheorie e.V. www.sozialtheorie.de

    Organisiert durch die Antifaschistische Union Dortmund im Rahmen der "Aktionswochen gegegn Antisemitismus".